Unterseepokal 2022 und Distriktmeisterschaft auf der Reichenau

Das Wochenende begann mit einem tollen Meldeergebnis von 138 Booten, 46 Europe, 75 Lasern und den 15 neu dazugekommen 420er. Das hat die Regattaleitung dazu veranlasst, kurzfristig eine zweite Bahn zu legen. So dass wir Laser eine eigene Bahn hatten und somit die Bahn nicht so voll war. Gute Entscheidung der Wettfahrtleitung!!!

Es begann dann auch sehr entspannt mit Badewetter, Flaute und Startverschiebung. Am spätem Nachmittag meldet sich dann doch noch ein laues Lüftchen und der Regattaleiter lies uns dann auslaufen. Leider war der Wind dann schnell wieder weg und so konnte man das Mittagschläfchen auf dem Wasser geniessen.

FA81494 B 1 B44 42 DE ABE6 75590 BF5171 F

Nach dem Einlaufbier gab es dann auch bald das Abendessen, was wieder vorzüglich geschmeckt hat. Ohne grosses Zelt, mit lockerer Bestuhlung lies man dann den Abend unter Sternen ausklingen.

Am Sonntag war dann wieder Badewetter angesagt. Doch die Windscouts entdeckten dann doch noch einen Windstrich und so gings um 12.30 Uhr noch mal aufs Wasser. Der Wind war dann wieder Erwarten ganz gut, so 1-2 Windstärken die dann auch für 2 Wettfahrten reichten.

778 C48 B4 B3 F7 43 AF 835 B 5664 DD307458

Leider haben nicht alle Segler noch an den späten Wind geglaubt und so hatte sich das Feld etwas gelichtet.

Die Preisverteilung fand auch wieder im Klosterhof im Schatten des Münster statt. Dieses Jahr mal mit einer Tomatenjungpflanze zum selber gross ziehen im Gemüsekorb.

Bei den Laser Standard gewann Leon Zartl vor Malte Mössner und Tomas Büttner der extra aus Berlin angereist war. Bei den Radial gewann Pauline Liebig vor Peter Kraus und Noura Ruther. Bei den Laser 4.7 ging der Sieg nach Bayern an Lennart Reith vor Tamina Polte und Philipp van Husen.

Bericht von Christian Leonards

32861 E24 6 B09 47 C9 8634 3 BC07 A8 FFB65